Pavlova mit Rosenblüten

Heute hat der Wind Rosenblüten übers Dessert geweht …
Luftig leicht und sündig süß zugleich – dieses Etwas aus Eiklar und Zucker. Ein Baiserboden, dick mit Schlagobers bestrichen, dazu frische Himbeeren. Manchmal muss man einfach dem Laster frönen!

pavlova4pavlova7.jpgIm Unterschied zu Baiser wird die Zucker-Schnee-Masse für eine Pavlova nicht vollständig durchgebacken. Sie ist also unter der knusprigen Hülle flauschig weich. Ich habe sie für dieses Rezept leicht rosa gefärbt, passend zu den blassrosa Blüten der duftenden Austin-Rose.

pavlova2Keine Angst vor den Märchen der Großmütter, dass Baiser stets als zähe Masse endet, wenn man nicht dies und das befolgt oder mindestens zehn Versuche hinter sich hat. Einzig wichtig sind eine fettfreie Rührschüssel, Eiweiß ohne Dotterreste und langes, ausreichendes Schlagen. Die Zuckermenge ist immer doppelt so hoch wie die Eiweißmenge (bzw. 1 Eiweiß pro 50 g Zucker). Ob Essig, Zitrone, Stärke oder überhaupt nichts weiter beigegeben wird, ist völlig unwichtig. Ich habe schon alles probiert. Es macht echt keinen Unterschied. Entscheidend ist die Festigkeit der Schnee-Zucker-Masse (der Schnee soll am Rührbesen „Spitzen“ ziehen).
Mein Tipp, damit die Pavlova innen nicht klebrig oder fest wird, sondern am Gaumen zergeht: Ich backe sie bei 130 °C bei leicht geöffneter Tür (Kochlöffel einklemmen) etwa 1 ½ Stunden und lasse sie noch 20 Minuten im abgeschalteten Rohr auskühlen.

pavlova6Das geschlagene Obers erst unmittelbar vor dem Servieren auf der Pavlova verteilen, da die Baisermasse sonst die Feuchtigkeit aufnimmt. Als Ausgleich zum lasterhaft süßen Boden serviere ich dazu säuerliche Früchte wie Himbeeren, Weichseln oder auch Kiwi und Maracuja. Zum Rezept

mess3Und sollte sie wirklich nicht gelingen, was sehr unwahrscheinlich ist, habe ich einen weiteren Tipp für euch: Pavlova in Stücke teilen, in eine Schüssel oder kleine Gläser geben, geschlagenes Obers und Beeren dazu, fertig ist ein Eton Mess Dessert.

2 Gedanken zu „Pavlova mit Rosenblüten

  1. Ursula

    Fast zu „schön“ um zu essen. Was für ein Augenschmaus. Das Rosenporzellan rundet diese perfekte Speise ab. Die hohe Kunst der Backstuben wird hier perfektioniert!

    Antworten

Kommentar verfassen