Roseneis

ROSENEIS

ZUTATEN
100 g Kristallzucker
100 ml Wasser

10 dunkelrote, frische Duftrosenblütenblätter
1 EL Roter Rübensaft oder 1 TL rote Lebensmittelfarbe

500 ml Obers
250 g Magerjoghurt
5 Tropfen Rosenöl

Eismaschine*

ZUBEREITUNG
Kristallzucker und Wasser aufkochen, Hitze etwas reduzieren (bei 9 Stufen auf Stufe 8) und ca. 3 Minuten unter ständigem Rühren zu Zuckersirup kochen. Das Wasser soll klar bleiben und nicht bräunen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
Die Rosenblüten klein schneiden und mit rotem Rübensaft und Sirup mit einem Stabmixer pürieren.
Obers, Joghurt, Rosenöl und die kalte Rosen-Sirup-Mischung vermengen und in der Eismaschine cremig rühren (ca. 30 Minuten). Rosen-Eis für einige Stunden im Gefrierschrank nachkühlen.

TIPP
*Als ich noch nicht im Besitz einer Eismaschine war, habe ich für das Rosen-Eis die 500 ml Obers cremig aufgeschlagen und (nur) 100 g Joghurt sowie den Rosen-Sirup-Mix vorsichtig untergehoben, alles in einen Kunststoffbehälter mit Deckel gefüllt und in den Gefrierschrank gestellt.
Damit das Eis nicht zu stark kristallisiert, ist es allerdings nötig, diese Masse stündlich mit einer Gabel zu verrühren (Mindestzeitraum 5 Stunden).

♥♥♥

ROSEN-ICE-POPS

ZUTATEN
für 24 Eiswürfelbehälter

150 g Erdbeeren
2 EL Natur- oder Fruchtjoghurt
1 Tl Rosensirup (oder Zucker)

ZUBEREITUNG
Alle Zutaten im Smoothie-Mixer pürieren und in die Motiv-Eiswürfelbehälter einfüllen. 3–4 Stunden gefrieren.

TIPP
Joghurt durch Mineralwasser ersetzen und die Ice-Pops als bunte Kühlung von Cocktails oder Longdrinks verwenden.
Motiv-Eisbehälter erhältlich z.B. bei http://www.ikea.com/at/de/catalog/products/60138113/

♥♥♥

ROSEN-HIMBEEREIS AM STIEL

ZUTATEN für 4 Herz-Eisschlecker
125 g Himbeeren
250 ml Naturjoghurt (alternativ auch 250 ml roter Fruchtsaft, z.B. Rosensirupsaft)
30 g Staubzucker oder 1 El Honig
einige Tropfen Rosenöl

ZUBEREITUNG
Beeren mit Joghurt oder Fruchtsaft, Staubzucker und Rosenöl im Smoothie-Mixer pürieren.
Holzstiele in die vorbereiteten Herz-Silikonformen einlegen. Masse eingießen und über Nacht ins Gefrierfach stellen. Formen mit Frischhaltefolie abdecken, sonst kristallisiert die Oberfläche zu stark.

TIPP
• Vor dem Einfüllen lege ich einige kleinere Himbeeren in die Formen. Das sieht nett aus.
• Je nach Saison mache ich die Fruchteisschlecker aus Erdbeeren, Kirschen, Heidelbeeren, Marillen oder Mango. Damit habe ich immer eine kleine Erfrischung parat.
• Mit 1%igem Joghurt und Stevia ergibt das eine sehr kalorienarme Süßspeise.
• Herzförmige Silikonformen sind z.B. erhältlich bei: meincupcake.de

♥♥♥

NICECREAM IN DATTELKÖRBCHEN (vegan)

ZUTATEN für 4 Cups
3 sehr reife Bananen
ca. 100 g Himbeeren oder andere reife Früchte (z.B. Erdbeeren, Mango, Pfirsiche, Zwetschgen, Heidelbeeren)

100 g weiche Datteln, entkernt
60 g kleinblättrige Haferflocken
1 TL (= ca. 10 g) Kokosöl
10 g Ahorn- oder Kokosblütensirup

150– 200 ml Kokos- oder Mandelmilch
ev. 1 TL Kokosblütensirup oder Rosensirup*

ZUBEREITUNG
Die Bananen schälen und in kleine Stückchen schneiden und zusammen mit den Beeren in einem Gefrierbeutel über Nacht ins Gefrierfach legen.
Die Datteln zusammen mit den Haferflocken in einem Cutter kleinhacken, Kokosöl und Sirup untermischen. Die Masse in Muffinförmchen hineindrücken.
Im vorgeheizten Backrohr bei 175° C etwa 15 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
Die ausgekühlten Körbchen vorsichtig aus den Formen drücken.
Für die Nicecream die gefrorenen Früchte mit der Kokosmilch mischen und im Cutter oder mit einem Pürierstab cremig mixen. Sollten die Früchte nicht ohnehin ausreichend süß sein, mit 1 TL Sirup süßen.
Die Nicecream mit einem Eisportionierer in die Dattelkörbchen füllen, dekorieren und gleich servieren.

TIPP
• Nichtveganer können die Kokosmilch auch durch normale Milch ersetzen.
(* Rosensirup ist vegan, sofern dieser mit Zucker aus Zuckerrüben gemacht wurde.)
• Die Bananen sorgen in der Nicecream für die sahnige Konsistenz. Sobald ich überreife Bananen übrig habe, kommen diese geschnitten ins Gefrierfach. So ist immer eine Basis für ein gesundes Eis, ganz ohne Sahne, im Haus.
• Etwas Sirup für die Dattelkörbchen ist von Vorteil, da die Masse dadurch besser zusammenhält. Zum Eindrücken in die Muffinformen am besten die Hände mit Wasser anfeuchten und die Masse von der Bodenmitte an den Rand hochdrücken.
Variante für Kaffeeliebhaber: anstelle der Beeren 3–4 EL gehackte Haselnüsse, 2 EL Rohkakaopulver und 1 kleinen Espresso zusammen mit den Bananen pürieren.

♥♥♥

ROSEN-PUNSCHKRAPFERLEIS

s&r-eis2

ZUTATEN für 4 Personen
1 Punschkrapferl mit sehr dicker Glasur
6 Kugeln (ca. 500 ml) Bourbon-Vanilleeis
ev. rote Lebensmittelfarbe (5–8 Tropfen)
(5 Tropfen Rosenöl)
zartrosa Rosenblütenblätter

ZUBEREITUNG
Rosa Punschglasur vom Krapferl ablösen und in sehr kleine Stücke schneiden. Braune Punschmasse klein würfeln. Eine Kugel des Vanilleeises und die Punschglasur mit dem Stabmixer pürieren, restliches Vanilleeis rasch unterheben. Für einen schönen Punschrosaton mit roter Lebensmittelfarbe nachfärben. Ich menge noch einige Tropfen Rosenöl unter.
Die Masse für 4–5 Stunden in einem verschlossenen Behälter ins Gefrierfach stellen.
Mit dem Eisportionierer Kugeln ausstechen und rasch servieren. Mit Rosenblüten dekorieren.

♥♥♥

ERDBEER-MANGO-SLUSHY

ZUTATEN für 2 große oder 4 kleine Gläser
250g Erdbeeren, tiefgefroren
150 ml Fentimans Rose Lemonade oder Rosésekt (für die alkoholfreie Variante: Fruchtnektar, z.B. Erdbeersaft)
½ Mango
2 kleine (oder 1 große) Banane
Saft einer ½ Zitrone
150 ml Sekt (für die alkoholfreie Variante: Fruchtnektar, z.B. Mangosaft)

ZUBEREITUNG
Frische Erdbeeren über Nacht tiefkühlen (alternativ tiefgekühlte Beeren verwenden).
Mango schälen, würfeln und mit den grob geschnittenen Bananen und dem Zitronensaft pürieren und in einem geschlossenen Gefäß ebenso tiefkühlen (ca. 3 Stunden).
Die tiefgekühlten Erdbeeren mit der Flüssigkeit in der Küchenmaschine pürieren und kühl stellen.
Beide Sorten schichtweise in Gläser füllen, mit Früchten und einem Strohhalm dekorieren und sofort servieren.

TIPP

Bei Verwendung von Rosésekt empfehle ich die Beigabe von 1 EL Kristallzucker. Am besten die Slushy-Masse einfach probieren und entscheiden, wie  süß man sie mag.