Rosendesserts

BRATAPFEL-SPEKULATIUS-DESSERT

ZUTATEN für 6–8 Portionen
10 Äpfel
Kristallzucker
Sonnenblumenöl

250 ml Schlagobers
2 P. Vanillezucker
250 g Mascarpone
50 ml Baileys oder Sahnelikör

200 g Mandel-Spekulatius
etwas Baileys

ZUBEREITUNG
Bratapfelmus: Backrohr auf 240° C vorheizen. Kerngehäuse der Äpfel ausstechen. Äpfel dünn mit Öl einreiben, in Kristallzucker wälzen und auf ein geöltes (bzw. mit Backfolie belegtes) Backblech legen. Ca. 30–40 Minuten backen, bis die Schale reißt und die Äpfel ganz weich sind. Schalen entfernen. Bratapfelmasse vollständig auskühlen lassen.
Mascarponecreme: Schlagobers mit Vanillezucker steif schlagen. Mascarpone mit Baileys verrühren, dann das Schlagobers sanft unterheben.
Spekulatiuskekse grob zerbrechen.
Nun die Massen schichtweise in die Gläser füllen. Zuerst mit der Mascarponecreme beginnen, dann die Bratapfelschicht, die Spekulatiuskekse, danach wieder Bratapfel und mit Mascarponecreme abschließen.
Mit einigen Spekulatiusstückchen dekorieren und 1–2 Stunden im Kühlschrank rasten lassen, damit die Spekulatiuskekse durchfeuchtet werden.
Vor dem Servieren je ½ TL Baileys über die Kekse träufeln.

TIPPS
Bratapfelmasse am besten schon am Vortag zubereiten. Wenn es schnell gehen soll, kann auch Apfelmus aus dem Glas verwendet werden.
Eine köstliche Variante: Baileys/Sahnelikör durch Eierlikör ersetzen.
Wer es intensiver mag, tränkt die Spekulatiuskekse ebenfalls in Likör. Das verkürzt die Stehzeit im Kühlschrank. Das Dessert kann sofort nach dem Aufschichten serviert werden.

♥♥♥

ROSEN-BRATAPFEL MIT DATTEL-NUSSFÜLLUNG & BAISERTUFF

Bratapfel

ZUTATEN für 6 Portionen
6 große Äpfel, z.B. Berner Rosen, roter Boskoop, Cox Orange (leicht säuerlich)

8 EL gehackte Nüsse oder Mandeln (ca. 150 g)
3 EL Rum
2 EL Marmelade, z. B. Ribisel, Marille
ev. 1 EL Kristallzucker (je nach gewünschter Süße)
6 Datteln, klein geschnitten (alternativ auch Rosinen)

2 EL Butter (ersatzweise auch gutes Pflanzenöl)
5–6 EL gehackte Nüsse oder Mandeln

6 Baisertuffs (fertig oder selbstgemacht aus 1 Eiklar und 50g Kristallzucker)
Granatapfelkerne zur Deko

ZUBEREITUNG
Backrohr auf 200° C vorheizen.
Kerngehäuse der Äpfel ausstechen. Das Loch unten mit etwas Alufolie abdichten.
Nüsse, Rum, Marmelade (ev. Zucker) und Dattelstücke vermengen (nicht zu fest, aber auch nicht zu flüssig). Die Nussmasse in die Äpfel eindrücken.
Äpfel dünn mit Öl oder Butter einreiben, in der Nuss- oder Mandelmasse wälzen und auf ein leicht gebuttertes Backblech oder in eine Pfanne setzen. Die Äpfel einige Male (mit einem Bratspieß o.Ä.) einstechen, dann platzt die Schale nicht.
Ca. 30–40 Minuten (je nach Größe) backen, bis die Äpfel weich, aber nicht matschig sind. Alufolie unten abnehmen.
Je einen Baisertuff aufsetzen (Zubereitung siehe hier) und mit Granatapfelkernen servieren.

♥♥♥

ERDBEERJELLY-KÜCHLEIN

ZUTATEN für 6 Minigugelhupfförmchen
200 g Erdbeeren
3 EL Kristallzucker
1 Pkg. rotes Tortengelee
250 ml Wasser

½ Pkg. (= 4,5 g) Gelatinepulver
2 EL Wasser
4 EL Rosensirup (oder Hollundersirup)
100 g Frischkäse oder Topfen/Quark
100 g flüssiges Obers/Sahne

100 g steif geschlagenes Obers/Sahne
½ Pkg. (= 4,5 g) Gelatinepulver
2 EL Wasser
100 g Frischkäse oder Topfen/Quark
3-4 Erdbeeren, püriert

1 Biskuitboden, ca. 1 cm dick

ZUBEREITUNG
6 Minigugelhupfförmchen mit Backspray aussprühen oder Pflanzenöl dünn bestreichen.
Die Erdbeeren sehr klein schneiden und auf die 6 Förmchen aufteilen. Das rote Tortengelee nach Packungsanleitung (mit Zucker und Wasser) zubereiten und noch warm über die Erdbeeren gießen.
Für die Rosenjelly-Schicht das Gelatinepulver mit Wasser verrühren und zusammen mit dem Sirup unter Rühren kurz erhitzen, bis die Gelatine aufgelöst ist. Vom Herd nehmen. Frischkäse mit dem Obers verrühren und ca. 4 EL der Frischkäsemasse in die Gelatine einrühren. Danach diese lauwarme Masse unter das restliche Frischkäse-Obers mengen.
Das Erdbeerjelly ist inzwischen mittelfest geworden und sollte an der Oberfläche nur leicht wabbelig sein. Die Rosenjelly-Schicht vorsichtig auftragen. Die Förmchen in den Kühlschrank stellen, während die nächste Schicht fertiggestellt wird.
Für die Erdbeer-Cheesecake-Schicht zunächst das Obers steif schlagen. Dann die Gelatine wieder mit Wasser verrühren und erwärmen. Einige Löffel Frischkäse unterrühren. Den restlichen Frischkäse mit den pürierten Erdbeeren vermengen, das Obers unterheben und die Gelatinemasse einrühren. Inzwischen sollte auch die Rosenjelly-Schicht etwas angezogen haben, worauf jetzt die Erdbeer-Cheesecake-Schicht kommt.
Aus dem Biskuitboden 6 Kreise in der Größe der Gugelhupfförmchen ausstechen und die Küchlein damit abdecken.
Einige Stunden oder besser über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

TIPP
Vor dem Stürzen die Jellys leicht vom Rand wegziehen und die Förmchen ganz kurz in heißes Wasser tauchen, dann löst sich das Jelly sauber aus den Formen.
Die Gelatine kann durch Agar-Agar ersetzt werden.

VARIANTE JELLYCAKE

ZUTATEN für 1 Cellycake
6 Jellyrosen (Zubereitung aus ½ Pkg. gemahlener Gelatine, 220 ml Wasser, 1 EL Zucker, Lebensmittelfarbe)

3 Pkg. Gelatine gemahlen (z.B. von Dr. Oetker)
ca. 1300 ml Flüssigkeit
Zucker nach Geschmack

Kondensmilch oder Kokosmilch
rote oder rosa Lebensmittelfarbe
Minzblätter für die Dekoration

ZUBEREITUNG
Jellyrosen am Vortag zubereiten und über Nacht festwerden lassen (Zubereitung Jelly nach Packungsanleitung).
Metall- oder Keramik-Form mit wenig Öl ausstreichen oder mit Backspray dünn einsprühen.
Mehrere Behälter (pro Farbe einen) vorbereiten, denn es muss später zügig gehen, damit die Gelatine die richtige Konsistenz behält.
Gelatine nach Packungsanleitung zubereiten, allerdings immer ca. 1/10 Flüssigkeit weniger (anstelle von 500 ml nur 450 ml), damit die Gelatine schön fest wird.
Gelatine in die Behälter verteilen und pro Schicht einfärben.
Die Gelatine zum Abkühlen für etwa 10–15 Minuten in den Kühlschrank stellen (bei Agar-Agar reichen meist 10 Minuten). Im Auge behalten, denn die Gelatine soll kühl sein, aber noch nicht andicken. Nötigenfalls nochmals ganz kurz erwärmen.
Fingerdick transparentes Jelly in die Kuchenform einfüllen, die Jellyröschen einlegen, kurz anziehen lassen und mit restlichem Transparent-Jelly begießen. (Die Röschen müssen im Jelly festsitzen, sonst schwimmen sie an die Oberfläche).
Diese Schicht im Kühlschrank oder Gefrierfach kurz anziehen lassen, sodass die Oberfläche noch leicht wabbelig ist, aber eine feste Oberfläche hat. Dann die nächste Schicht aufbringen. Wartet man zu lange, verbinden sich die beiden Schichten nicht und die „Kuchen“-Schichten rutschen später beim Stürzen auseinander. Ist die Jellyschicht aber noch zu flüssig, vermischt sie sich mit der darüberliegenden Schicht.
Das Aufgießen der nächsten Schicht klappt am besten, indem man das kühle, aber noch flüssige Jelly in einen Messbecher leert und langsam über einen Eßlöffel auf die darunter liegende Schicht fließen lässt. Zum Andicken wieder in den Kühlschrank stellen, während die nächste Schicht vorbereitet wird.

TIPPS
Für weißes Jelly entweder einige Löffel Kondensmilch zugeben oder bereits zu Beginn ca. ein Drittel der Flüssigkeit durch Kokosmilch ersetzen.
Für rotes Jelly kann die halbe Flüssigkeitsmenge durch roten Fruchtsaft ersetzt werden, für oranges bzw. gelbes Jelly durch Karotten- oder Orangensaft.
In den Staaten gibt es bereits eingefärbte Jellys, bei uns sind diese JELL-Os nur in UK-Shops erhältlich.

♥♥♥

ETON MESS DESSERT

ZUTATEN für 6 Portionen
2 Eiklar
100 g Kristallzucker
1 Spritzer Zitronensaft

250 g Erdbeeren
3 EL Rosensirup (oder 1 EL Zucker + 2 EL Grand Marnier)

250 ml Schlagobers
1 P. Vanillezucker
ev. Vanilleeis
Minze als Garnitur

ZUBEREITUNG
Backrohr auf 130 °C vorheizen. Backblech mit Backtrennpapier auslegen.
Baisermasse: Eiklar sehr steif schlagen, Kristallzucker einrieseln lassen, Zitronensaft dazugeben und weiter schlagen, bis der Schnee ganz steif ist.
Die Schneemasse mit einer glatten Lochtülle auf das Backblech spritzen und die Baiser im Rohr ca. 1 1/2 Stunden backen. Dabei einen Kochlöffel einklemmen, damit die Feuchtigkeit aus dem Rohr entweichen kann. Baiser auskühlen lassen.
Obers mit Vanillezucker steif schlagen.
6 Gläser vorbereiten. Schichtweise die Erdbeeren in die Gläser füllen, dann etwas geschlagenes Obers und je 2–3 leicht zerdrückte Baiser auflegen. Die Schichten eventuell wiederholen. Mit Minze garnieren und möglichst gleich servieren.

TIPP
Anstatt oder zusätzlich zum Schlagobers je 1 Kugel Vanilleeis einfüllen.
Ich serviere meist die einzelnen Zutaten und überlasse es den Gästen, sich das Dessert nach Lust und Geschmack selbst zusammenzustellen.

♥♥♥

HIMBEER-PANNA-COTTA

ZUTATEN für 2 große oder 4 kleinere Gläser
250 ml Schlagobers
20 g Zucker
1 Vanilleschote, Mark
2 Blatt Gelatine
100 g Himbeeren, püriert
2-3 rote Rosenblütenblätter

100 g Himbeeren
1 El Staubzucker
1 Spritzer Zitronensaft

Minze- oder Zitronenmelisse
Himbeeren und Rosenblüten zur Deko

ZUBEREITUNG
Obers mit Zucker und dem Mark der Vanilleschote kurz aufkochen. Topf vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.
Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken und in das noch warme Obers einrühren (Gelatine muss sich vollständig auflösen).
Himbeeren pürieren und in die lauwarme Obersmischung einrühren.
Einige Rosenblütenblätter in feine Streifen schneiden und untermengen, in Gläser füllen. Im Kühlschrank über Nacht fest werden lassen.
Restliche Himbeeren mit Zucker und einem Spritzer Zitronensaft pürieren. Masse durch ein feines Sieb streichen, um die Himbeerkörner zu entfernen. Himbeerpüree auf die feste Panna Cotta aufgießen. Mit Minze/Melisse, einer Himbeere und einer Rosenblüte dekorieren.

♥♥♥

MARILLEN-SCHICHTDESSERT

Marillenschicht1

ZUTATEN für 4 Portionen
125 g Philadelphia Frischkäse
75 g Magertopfen
75 g Staubzucker
Abrieb ½ Limette

8 Biskotten
4 EL Marillenlikör (ersatzweise Amaretto)

1 P. Vanillepuddingpulver
½ l Milch
3 El Rosenzucker (oder Kristallzucker)

8 Marillen, püriert
2 EL Rosenzucker (oder Kristallzucker)

Minze- oder Zitronenmelisse
1 Marille und Rosenblüten zur Deko

ZUBEREITUNG
1. Marillen pürieren und mit Zucker verrühren.
2. Pudding nach Packungsanweisung kochen. Überkühlen lassen. 2 EL von den pürierten Marillen in den warmen Pudding einrühren.
3. Frischkäse, Topfen, Zucker und Limettenabrieb gut verrühren.
4. Biskotten in Stücke brechen und mit Marillenlikör beträufeln.

Die vier Massen schichtweise in Gläser füllen: Zuerst die Käsemasse einfüllen, darauf die getränkten Biskotten schichten. Den lauwarmen Pudding vorsichtig darüber leeren.
Ca. ½ bis 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Wenn die Puddingmasse gestockt ist, das Marillenpüree aufgießen.
Mit Marillenstücken, Minze und einem Rosenblatt garnieren.

TIPP
Das Dessert kann bereits am Vortag zubereitet werden. Mit Klarsichtfolie abgedeckt hält es im Kühlschrank zwei Tage lang. Die Fruchtdeko erst kurz vor dem Servieren machen.

♥♥♥

WARMER MOHNKUCHEN IM GLAS MIT SKYR & PFLAUMEN

Mohn-Pflaume2

ZUTATEN für 6 Gläser á 220 ml oder 12 kleine Gläser á 120 ml
3 Eier
140 g Staubzucker
125 ml Pflanzenöl
1 Becher Sauerrahm (saure Sahne) oder Joghurt
200 g Mohn, fein gemahlen
180 g Mehl, glatt
1 P. Backpulver
ev. etwas gemahlene Vanille

ca. 5 EL Powidl (ersatzweise Zwetschken- oder Himbeermarmelade)

ca. 15 mittelgroße Pflaumen
Wasser (oder auch Rotwein)
3 EL Rum

150 g Skyr
20 g Staubzucker

ZUBEREITUNG
Pflaumen vierteln, entkernen und in etwa 400 ml Wasser einmal kurz aufkochen, Rum eingießen und abkühlen lassen. Bei Bedarf (falls die Pflaumen zu säuerlich sind) zuckern.
Backrohr auf 160 °C vorheizen. Hitzebeständige Gläser mit Backtrennspray einsprühen.
Eier zusammen mit dem Staubzucker schaumig aufschlagen. Das Pflanzenöl unter Rühren eingießen. Sauerrahm (oder Joghurt) und Mohn unterrühren. Mehl, Backpulver und etwas Vanille unterheben.
Die Gläser halbvoll mit der Mohnmasse befüllen, auf ein kaltes Backblech stellen, ins Rohr schieben und knapp 20 Minuten backen. Nadelprobe.
Auf die noch warmen, nicht heißen Küchlein etwas Powidl/Pflaumenmus aufstreichen.
Die abgetropften Pflaumenstücke auflegen.
Skyr mit dem Zucker verrühren und je 1 großen EL voll auf die Pflaumen aufsetzen.
Mit Pflaumenspalten und Mohn garnieren.

TIPP
Skyr ist ein isländisches Milchprodukt und ist in etwa mit Topfen/Quark oder dickflüssigem Joghurt vergleichbar. Ersatzweise Topfen und Joghurt zu gleichen Teilen mischen oder griechisches Joghurt, Mascarpone bzw. geschlagenes Obers verwenden.

♥♥♥

MOHN-ZWETSCHKEN-SCHICHTDESSERT

ZUTATEN für 6 Gläser á 120 ml
1 großes Ei
50 g Staubzucker
40 ml Pflanzenöl
80 g Sauerrahm (saure Sahne)
60 g Mohn, fein gemahlen
60 g Mehl, glatt
½ P. Backpulver
ev. etwas gemahlene Vanille

Zwetschkenkompott (selbst gemacht oder fertig, ca. ½ Glas)

150 g Mascarpone
30 g Staubzucker
100 ml Obers, steif geschlagen
Vanille

1 TL gemahlener Mohn und Minzblätter zum Dekorieren

ZUBEREITUNG
Backrohr auf 160 °C vorheizen. Hitzebeständige Gläser mit Backtrennspray einsprühen.
Ei mit dem Staubzucker schaumig aufschlagen. Das Pflanzenöl unter Rühren eingießen. Sauerrahm und Mohn unterrühren. Mehl, Backpulver und etwas Vanille unterheben.
Die Gläser maximal halbvoll mit der Mohnmasse befüllen, auf ein kaltes Backblech stellen, ins Rohr schieben und knapp 20 Minuten backen. Nadelprobe.
Die Küchlein auskühlen lassen, aus dem Glas stürzen und in 2 Scheiben teilen.
Inzwischen Mascarpone mit dem Staubzucker verrühren, Vanille und das steif geschlagene Obers vorsichtig unterheben.
Den unteren Teil des Mohnküchleins wieder ins Glas legen. Eine Schicht Creme, das abgetropfte Zwetschkenkompott und wieder eine Schicht Creme einfüllen. Dann den oberen Teil des Mohnküchleins aufsetzen. Mit einer Cremeschicht enden.
Mit einem Kompottstück und Minze garnieren und mit Mohn bestreuen.

♥♥♥

MINI-PANNA-COTTA-ROSEN

ZUTATEN für 15 Rosen
250 g Schlagobers
50 g Kristallzucker
1 P. Bourbon-Vanillezucker
1 Handvoll rote Rosenblütenblätter, frisch, stark färbend
(alternativ rote Lebensmittelfarbe)
6–8 getrocknete rote Rosenblütenblätter

50 ml kalte Milch
6 g Pulvergelatine

ZUBEREITUNG
Siehe Rosen-Panna-Cotta mit Rosengelee.
Silikon-Förmchen mit kaltem Wasser ausspülen und die Obers-Masse einfüllen. Im Kühlschrank 1 Stunde fest werden lassen, danach vorsichtig aus den Formen herausdrücken.

TIPP
Die Silikon-Millefleur-Förmchen (15er-Form) sind von Birkmann und haben einen Durchmesser von 4 cm.
Alternativen: Dariol- bzw. Mini-Muffin- oder Minigugelhupf-Formen.

♥♥♥

ROSEN-MOUSSE AU CHOCOLAT

ZUTATEN 6 kleine Gläser oder 4 Schalen
170 g weiße Schokolade (Kuvertüre)
2 EL Milch
2 Eier
2 EL Rosenwasser
250 ml Obers/Sahne
ca. ¼ TL rosa Lebensmittelfarbe

Granatapfelkerne
weiße Schokoladenspäne
ev. getrocknete Rosenblüten

ZUBEREITUNG
Schokolade und Milch im Wasserbad bei sehr kleiner Hitze schmelzen, danach überkühlen lassen.
Eier trennen. Eigelb und Rosenwasser unter die lauwarme Schokoaldenmasse rühren.
Eiweiß steif schlagen. Obers ebenso steif schlagen. Eischnee und Obers nacheinander vorsichtig unter die Schokoladen-Ei-Masse heben.
Die Hälfte der Mousse mit rosa Lebensmittelfarbe einfärben. Weiße und rosa Schokoladenmousse abwechselnd in Gläser füllen. Für eine schöne Marmorierung einmal mit einem Löffelstiel kreisförmig durch die Masse ziehen.
Einige Stunden oder über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.
Mit Granatapfelkernen und Schokoladespänen dekorieren.

TIPP
Schokoladenspäne selber machen: Mit einem Sparschäler kleine Streifen vom Schokoladenblock abziehen.

♥♥♥

ROSEN-PANNA-COTTA MIT ROSENGELEE

ZUTATEN für 5–6 Portionen
PANNA COTTA
375 g Schlagobers
75 g Kristallzucker
½ TL Vanilleextrakt (z.B. Dr. Oetker Madagascan Vanilla)
1 Handvoll rote Rosenblütenblätter, frisch, stark färbend
(alternativ rote Lebensmittelfarbe)
6–8 getrocknete rote Rosenblütenblätter

75 ml kalte Milch
1 P. (=9 g) Pulvergelatine


ROSENGELEE
100 ml Wasser
½ P. Pulvergelatine

50 ml Wasser
50 ml Rosensirup

ZUBEREITUNG
Für die Panna Cotta das Schlagobers aufkochen, die frischen roten Rosenblütenblätter dazugeben und weitere 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln. Das Obers soll sich rosarot färben (wenn nicht, kann mit roter Lebensmittelfarbe etwas nachgeholfen werden). Die Rosenblüten mit einem Sieb herausnehmen und entfernen.
Die Pulvergelatine mit der kalten Milch verrühren und ganz kurz quellen lassen.
Zucker, Vanille und die in kleine Streifen geschnittenen, getrockneten Rosenblütenblätter unter das Obers rühren. Aufgelöste Gelatine einrühren. Einmal kurz aufkochen und vom Herd nehmen.
Die Obers-Masse kurz anziehen lassen und in – mit kaltem Wasser ausgespülte – Gläser füllen. Wird die Masse noch heiß eingefüllt, sinken die Rosenblüten zu Boden.

Für das Rosengelee die Gelatine mit kaltem Wasser verrühren. Wasser und Rosensirup in einen Topf auf den Herd geben, die Gelatine unterrühren und ca. 1 Minute kochen lassen. Vom Herd nehmen.
Falls durch zu heftiges Rühren Schaumbläschen entstanden sind, diese abschöpfen (klären).
Das Rosengelee noch warm (am besten löffelweise) über die gekühlte Panna Cotta gießen und nochmals kühlen, bis das Gelee fest ist.

TIPP
Mit einer Packung (= 9 g) Pulvergelatine wird das Rosengelee schnittfest. Leert man es auf einen flachen Teller, kann man mit Keksausstechern wunderschöne Formen ausstechen oder es mit einem Messer in kleine Würfelchen schneiden, und diese als Dekoration für Nachspeisen verwenden.

♥♥♥

ROSENWASSER-ECLAIRS

ZUTATEN für 20 kleine oder 10 große Stangen
250 ml Wasser
100 g Butter
1 Prise Salz
150 g Mehl, glatt

4 Eier M

150 g Staubzucker
1 ½ EL Rosenwasser
etwas rosa Lebensmittelfarbe

250 g Schlagobers (Sahne)
1–2 P. Vanillezucker (je nach Geschmack)

ZUBEREITUNG
Brandteig: Butter zusammen mit dem Wasser und 1 Prise Salz zum Kochen bringen. Wenn sich die Butter vollständig aufgelöst hat, das Mehl zügig und auf einmal hineinschütten und kräftig rühren, bis sich der Teig vom Boden löst. Nach etwa einer Minute den Brandteig vom Herd nehmen und auf ca. 40 °C abkühlen lassen. Danach die ganzen Eier einzeln in den Teig einrühren, bis sie jeweils vollständig mit dem Teig verbunden sind.
Backrohr auf 200 °C vorheizen. Ein Backblech mit Backtrennpapier auslegen. Den Brandteig in einen Spritzsack füllen und mit einer runden oder gezackten Lochtülle dicke Stangen aufs Blech spritzen (mit etwas Abstand, da sich die Größe nahezu verdoppelt). Im Rohr ca. 20–25 Minuten (je nach Größe) backen. Auskühlen lassen.
Glasur: Staubzucker, Rosenwasser und rosa Lebensmittelfarbe verrühren. Eventuell noch ½ EL Wasser dazugeben, falls die Masse zu fest ist. Glasur auf die Eclairs streichen und trocknen lassen.
Obers (Sahne) mit dem Vanillezucker steif schlagen und in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Die Eclairs an der Schmalseite mithilfe eines Kochlöffelstiels o.Ä. einstechen und das Obers hineindrücken bis der Hohlraum gefüllt ist.

TIPP
Anstelle von Zuckerglasur schmecken die Eclairs natürlich auch mit Schokoladeglasur.
PS: M.G.u.R.m.e.s.! = Mögen Glück und Reichtum mit euch sein!

♥♥♥

SCHOKOLADEKOCH MIT SCHOKOLADENSOSSE

ZUTATEN für 1 Wasserbad-Puddingform mit 1l Füllmenge
100 g Butter
100 g Staubzucker
5 Eier Gr. M, getrennt
1 Prise Salz
100 g Zartbitter-Kuvertüre, grob geraspelt
100 g Mandeln gemahlen
3 EL Semmelbrösel (Paniermehl)

100 g Zartbitterschokolade
100 ml Obers (Sahne)

100 g Schlagobers (Sahne)
1 P. Vanillezucker

ZUBEREITUNG
Eine Wasserbad-Form mit Butter gut ausstreichen und mit Bröseln ausstreuen.
Sehr weiche Butter und Staubzucker verrühren. Nach und nach die Eigelb einzeln einrühren. Die Eiweiß mit dem Salz steif schlagen. Geriebene Schokolade, Mandeln und Semmelbrösel vermischen und unter den Abtrieb rühren. Eischnee vorsichtig unterheben.
Teig in die Wasserbadform füllen (nur dreiviertel hoch befüllen; geht noch auf) und mit dem Deckel verschließen. Form in einen Kochtopf stellen und bis 2 cm unter dem Deckelrand mit heißem Wasser auffüllen. Im Wasserbad bei geringer Hitze (nicht kochend) rund eine Stunde dämpfen.
Kurz vor dem Herausnehmen die Schokoladensoße zubereiten: Schokolade mit dem Obers kurz aufkochen, bis die Schokolade geschmolzen ist. Dabei umrühren.
Pudding aus dem Wasserbad nehmen und kurz abdampfen lassen. Aus der Form stürzen und mit Schokoladensoße übergießen. Sofort servieren. Am besten mit einer Portion geschlagenem Obers.

ANMERKUNG
Diese klassische Wiener Mehlspeise wurde unter einem anderen Namen bekannt, der nicht mehr zeitgemäß ist. Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts bezeichnete man die in kleinen Portionsförmchen im Wasserbad oder Dampf zubereiteten Mehlspeisen auch als Dunstkoch oder Pudding.

♥♥♥

SEKTJELLY MIT WODKA-PANNACOTTA

ZUTATEN für 4 kleine Gläser
100 ml weißer Schokolikör, z.B. Mozart (oder Baileys)
100 ml Schlagobers
100 ml Wodka
20 g Kristallzucker
1 P. Pulvergelaine (= 9 g) bzw. 6 Blatt Gelatine
50 ml Wasser

400 ml Sekt
1 P. Pulvergelatine
4–5 EL Wasser
2 EL Goldlikör, z.B. Schönbrunner Goldlikör

½ Zitrone oder Limette
Goldflocken (alternativ brauner Zucker)

ZUBEREITUNG
Wodka-Pannacotta: Schokolikör, Schlagobers, Wodka und Kristallzucker vermischen, kurz aufkochen lassen und vom Herd nehmen. Gelatinepulver in Wasser auflösen und in die heiße Flüssigkeit einrühren, bis die Gelatine vollständig gelöst ist. Überkühlen lassen.
Gläser schräg stellen (z.B. durch Einstellen in kleine Schüsselchen oder Muffinformen) und die Wodka-Pannacotta einfüllen. Im Kühlschrank fest werden lassen. Das dauert ca. 2 Stunden.
Sektjelly: Pulvergelatine und Wasser am Herd unter Rühren verflüssigen. Sekt zugießen und sofort vom Herd nehmen, weiterrühren bis die Gelatine vollständig aufgelöst ist. Das Sektjelly ca. 15-20 Minuten überkühlen lassen. Den Goldlikör unterrühren.
Die Gläser mit der festen Wodka-Pannacotta aufrecht stellen. Das Sektjelly eingießen und über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.
Damit sich das Blattgold nicht am Boden absetzt, das Sektjelly in den ersten 30 Minuten öfter vorsichtig umrühren.
Wenn das Jelly ganz fest ist, den Rand der Gläser mit Zitrone einreiben und diesen in Goldflocken oder alternativ in braunem Zucker drehen.


Rosenjelly

als dritte Jelly-Schicht:
40 g Kristallzucker
20 ml Rosensirup
2 EL Wasser
1 P. Gelatinepulver
250 ml Rosésekt

Kristallzucker, Rosensirup und 1 EL Wasser verrühren und erhitzen. Gelatinepulver in 1 EL Wasser auflösen und in den Sirup einrühren, bis sich die Gelatine gelöst hat. Rosésekt eingießen und vom Herd nehmen. Weiterrühren bis die Gelatine vollständig aufgelöst ist.
Weiter wie beim Sektjelly verfahren.

Wodka-Jellyherzen

ZUTATEN
100 ml weißer Schokolikör, z.B. Mozart (oder Baileys)
100 ml Schlagobers
100 ml Wodka
20 g Kristallzucker
1 P. Pulvergelaine (= 9 g) bzw. 6 Blatt Gelatine
50 ml Wasser

Silberflitter, essbar

ZUBEREITUNG
Wie Wodka-Pannacotta oben.
Die Pannacotta in eine rechteckige Form ca. 1 cm hoch einfüllen und fest werden lassen. Kleine Herzen ausstechen und in Silberflitter rollen.

TIPP für zweifarbige Herzen
Nach dem Festwerden der Wodka-Pannacotta eine zweite Schicht Rosenjelly aufgießen. Die steife Masse in 1 cm dicke Scheiben schneiden und aus diesen Formen ausstechen bzw. in kleine Würfelchen schneiden.