Rosentouren

Rosarium Sangerhausen, Deutschland 2017

Mitte Juni habe ich das Europa-Rosarium Sangerhausen in Sachsen-Anhalt besucht – einzigartig und überwältigend! Auf dem rund 13 ha großen Areal wachsen und blühen etwa 8.600 Rosenarten und -sorten und laut Rosarium-Angaben stehen dort 80.000 Rosenstöcke.
Die größte Wildrosensammlung der Welt hat es mir besonders angetan, die Damaszenerrosen zogen mich mit ihrem starken Duft magisch an. Erstmals habe ich eine Grüne Rose gesehen, eine nahezu Schwarze Rose und auch viele Moosrosen. Unzählige Rosensorten, die bereits vor 1900 gezüchtet wurden, stehen in Reih und Glied nebeneinander. Bei einem Tagesbesuch kann man nur einen Bruchteil genauer betrachten. Echte Rosenfreunde sollten vielleicht zwei Tage einplanen und eine Pause im Rosencafé einlegen, wo es köstliche Rosenmehlspeisen gibt.
Nach sechs Stunden durchgehender „Wanderung“ und hunderten Fotos war ich durch die Hitze geschafft. Ich habe im Selbstbedienungsrestaurant Rast gemacht mit direktem Blick von der Terrasse auf den Rosengarten und mir zum Abschluss eine Kugel Roseneis gegönnt.
Im angebundenen Shop gibt es neben unzähligen Geschenkartikeln mit Rosendekor auch einige Rosenraritäten zu kaufen. Leider etwas eingeschränkt. So habe ich mit zahlreichen Rosen-Wünschen und fünf Neuerwerbungen die Heimreise angetreten.
Ende Mai bis Mitte Juni ist die erste Hauptblüte und daher die optimale Anreisezeit. Jeder Rosenliebhaber sollte einmal dort gewesen sein. Sehr lehreich sind die zahlreichen grünen Schilder, auf denen die jeweiligen Rosenklassen ausführlich beschrieben sind.
Genächtigt haben wir in einer netten Privatpension direkt in Sangerhausen am Rosarium (Hotelpension am Rosarium), die ich sehr empfehlen kann. Der Ort Sangerhausen ist beschaulich klein. Im wirklich guten Restaurant George sollte man abends reservieren.
Sangerhausen, ich komme wieder. Es gibt noch so viele Rosen, die ich nicht gesehen habe. Und nächstes Mal möchte ich unbedingt an einer Führung mit den Rosenexperten teilnehmen. Vielleicht im Herbst zur Nachblüte.

 


Alhambra, Granada/Spanien 2016

Eine Damaszener-Rosensorte trägt den Namen „Rose de alhambra“ … Nicht ohne Grund. Das riesige Areal der Alhambra ist mit hunderten – oder tausenden? – Rosenstöcken, Strauch- und Beetrosen bepflanzt. Gleich beim Eingang hat sich mein „Rosenvirus“ bemerkbar gemacht. Ich konnte nicht mehr aufhören zu fotografieren. Während der Großteil der Besucher die beeindruckenden Gebäude der Alhambra knipste, verbrachte ich Stunden damit, einen winzigen Teil der in voller Blüte stehenden Rosen zu fotografieren. Alle paar Meter entdeckte ich eine noch schönere Sorte, einen Rosenbogen, Rosenwände …
Ende Mai/Anfang Juni ist ein optimaler Zeitpunkt für diese Tour. Tausende Rosen sind in Vollblüte und Andalusien ist noch wunderbar grün …


In der Bourgogne, Frankreich 2016

In der französischen Region Burgund gibt es unzählige Schlösser, Burgen und sakrale Bauten, alle von malerischen, alten Rosen umrankt …


Gartenbaumesse in Tulln, Österreich 2016

Bei der alljährlichen Leistungsschau der österreichischen Gärtner und Floristen wurden in Tulln laut Veranstalter rund 200.000 Blumen kunstvoll arrangiert – ein Meer aus Farben und Formen. Die  Messe stand heuer unter dem Motto „Eine florale Weltreise“, die Haupthalle war den Kontinenten und da vielen landestypischen Blüten gewidmet. Eine weitere Halle wie immer voll wunderschöner Rosengestecke. Auch dem österreichischen Gemüse wurde ausreichend Platz gewidmet …


Rosenfest im Kurpark Bad Sauerbrunn, Österreich 2016

„Gut beHUTet“ war das Motto des Rosenfestes im Kurpark von Bad Sauerbrunn im Burgenland. Neben Kunst & Design, Rosen-Accessoires und Rosenpflanzen gab es vielerlei Kulinarisches und natürlich eine Blütenpracht im Kurpark-Rosarium.


Rosenfest mit Rosenkorso in Steinfurth/Bad Nauheim,
Deutschland 2014

Rosenfelder soweit das Auge reicht rund um Bad Nauheim. Im ältesten Rosendorf Deutschlands waren hunderte Rosensorten bei der Rosenschau zu begutachten. Alle frisch geschnitten, beschriftet, nach Farbnuancen geordnet und in Vasen präsentiert. Eine derartige Fülle von Düften und Farben habe ich nie zuvor gesehen. Zudem großzügige Tafeldekorationen zu diversen Anlässen, Rosenkleider, Rosenbögen und allerlei Installationen aus Rosen …
Ein einzigartiges Rosenmuseum in einem ortstypischen kleinen Häuschen und unzählige Verkaufsstände mit Rosenprodukten. Meine Ausbeute war recht beachtlich! Der krönende Höhepunkt am Sonntag: ein Rosenkorso mit rosengeschmückten Themenwägen, natürlich mit einer Rosenprinzessin voran. Und vor allem: viele, viele Ideen, die ich mitnehmen konnte.