Gugelhupf

BESSOFFENE MINIKAPUZINER

ZUTATEN für 6 kleine Gugl
2 Eier
30 g Butter, weich
20 g Staubzucker
½ P. Vanillinzucker
40 g geriebene Walnüsse
60 g Semmelbrösel (=Paniermehl)
70 g Mehl, glatt
½ TL Backpulver
1 Msp. Zimt
75 ml Milch

500 ml Apfel- oder Birnenmost (ersatzweise Weißwein)
70 g Kristallzucker
½ Zimtschote, 5 Gewürznelken

ZUBEREITUNG
Backrohr auf 175 °C vorheizen. Gugl-Muffinform mit Backtrennspray aussprühen.
Eier trennen. Eiweiß zu Schnee schlagen.
Butter mit Staub- und Vanillinzucker cremig rühren. Nüsse und Semmelbrösel einrühren. Mehl mit Backpulver und Zimt mischen und zusammen mit der Milch unterrühren, danach den Eischnee unterziehen. Teig in die Muffinformen einfüllen und ca. 20–25 Minuten backen. Aus dem Rohr nehmen.
Most mit Kristallzucker und Gewürzen kurz aufkochen. Die leicht abgekühlten Gugl aus der Form nehmen, in eine Pfanne setzen und mit dem warmen, aber nicht kochend heißen Most übergießen. Während des Abkühlens saugen die Gugl den Most zur Hälfte auf.

TIPP
Meine Mühlviertler Oma machte aus der doppelten Masse einen Kranzkuchen, legte diesen in eine Steingutschüssel und ließ den „Mostschober“ über Nacht auskühlen. Zum Übergießen hat sie einen herben Birnenmost verwendet, weshalb dieser meist kräftig gezuckert wurde.
Meine Schwiegermutter aus dem Weinviertel verwendete statt Most einen Grünen Veltliner und servierte den „besoffenen Kapuziner“ lauwarm und mit einer Portion geschlagenem Obers.

♥♥♥

CRANBERRY-PISTAZIEN-BUTTERMILCHGUGELHUPF

ZUTATEN für 1 Gugelhupf
250 g Cranberrys, frisch
1 EL Kristallzucker

125 g weiche Butter
300 g Staubzucker
1 P. Vanillinzucker
Zesten von 1 Biozitrone
3 Eier
100 ml Öl, z.B. Sonnenblumenöl
480 g Mehl, glatt
½ P. Backpulver
300 ml Buttermilch
50 g gehackte Pistazien (ungesalzen)

ev. 200 g weiße Schokolade
und Pistazien zum Dekorieren
bzw. Staubzucker

ZUBEREITUNG
Cranberrys halbieren und mit Kristallzucker vermischen. Beiseite stellen.
Backrohr auf 175 °C vorheizen. Eine Gugelhupfform vorbereiten (fetten und stäuben).
Butter mit Staubzucker und Vanillin sowie Zesten cremig rühren. Nach und nach die Eier einrühren, Öl zugießen und verrühren. Mehl mit Backpulver vermischen und zusammen mit der Buttermilch beigeben. Zum Schluss gezuckerte Cranberrys und Pistazien unterheben.
Teig in die vorbereitete Gugelhupfform füllen und ca. 50–55 Minuten backen. Nadelprobe.
Nach dem Auskühlen mit Staubzucker bestreuen oder mit, im Wasserbad geschmolzener, weißer Schokolade begießen und mit Pistazien und gezuckerten Cranberrys dekorieren.

♥♥♥

HIMBEER-KAKAO-MINIGUGEL

ZUTATEN für 12 kleine Gugelhupfe
60 g weiche Butter
150 g Staubzucker
1 P. Vanillezucker
Zeste von 1 Biozitrone
1 großes Ei oder 2 sehr kleine
50 ml Pflanzenöl
240 g Mehl, glatt
½ P. Backpulver
10 g Kakao
2 EL gefriergetrocknete Himbeeren, fein gemahlen
150 ml Buttermilch

1 EL Staubzucker
1 TL pulverisierte Himbeeren

ZUBEREITUNG
Backrohr auf 170 °C vorheizen. Minigugelhupfformen mit Backspray aussprühen oder sehr gut fetten und stäuben.
Sehr weiche Butter mit Staubzucker und Vanillezucker cremig rühren, Abrieb der Zitrone und Ei unterrühren, Öl unterrühren. Mehl mit Backpulver und gesiebtem Kakao sowie den Himbeerstaub vermengen und zusammen mit der Buttermilch zu einem geschmeidigen Teig verrühren.
Teig in die vorbereiteten Förmchen füllen und 20 Minuten backen.
Stürzen und mit Himbeerzucker bestäuben.

TIPP
Gefriergetrocknete Himbeeren gibt es in Bioläden. Da unbehandelte Bio-Trockenfrüchte nicht lange haltbar sind, vermahle ich gleich das ganze Päckchen mit der Moulinette zu feinem Himbeerstaub und gefriere diesen in einem verschließbaren Kunststoffbehälter ein. Dieses Himbeerpulver ist eine perfekte Alternative zu roter Lebensmittelfarbe – allerdings mit kräftigem Himbeeraroma.
Für eine haushaltsübliche Gugelhupfform die Zutatenmenge verdoppeln (3 Eier Gesamtmenge) und die Backzeit bei 175 °C auf 50–55 Minuten erhöhen.

♥♥♥

HIMBEER-ZITRONEN-SWIRL-GUGELHUPF

ZUTATEN für 1 Gugelhupf
125 g weiche Butter
300 g Staubzucker
1 P. Vanillezucker
Zesten von 2 Biozitronen
3 Eier Gr. M
100 ml Pflanzenöl
480 g Mehl, glatt
1 P. Backpulver
300 ml Buttermilch

ca.4 EL gefriergetrocknete Himbeeren, fein gemahlen*

50 g Mascarpone
ca. 50 g Obers/Sahne, steif geschlagen
2 EL Staubzucker

Himbeeren und Minze für die Dekoration

ZUBEREITUNG
Backrohr auf 175 °C vorheizen. Gugelhupfform mit Backspray aussprühen oder fetten und stäuben.
Sehr weiche Butter mit Staubzucker und Vanillezucker cremig rühren, Abrieb der Zitrone und Eier unterrühren, danach das Öl einrühren. Mehl mit Backpulver und Buttermilch unterheben.
Knapp die Hälfte des Teigs abnehmen und diesen mit dem Himbeerstaub verrühren. Hellen und roten Teig abwechselnd – wie bei einem Marmorkuchen – in die Form füllen und mit einer Stricknadel mehrmals wellenförmig durch den Teig ziehen (swirlen).
Gugelhupf ca. 50–55 Minuten backen. Nadelprobe machen.
Kuchen aus dem Rohr nehmen, kurz überkühlen lassen und stürzen. Auskühlen lassen. Gugelhupf scheibenförmig durchschneiden und die Scheiben leicht versetzt wieder übereinander zusammensetzen. Dadurch entstehen kleine Plateaus.
Creme aus Mascarpone, Obers und Zucker rühren und mit einem Spritzsack kleine Cremetüpfelchen auf die Plateau-Vorsprünge spritzen. Je eine halbe Himbeere darauf setzen.

TIPP
*Gefriergetrocknete Himbeeren gibt es in Bioläden. Ersatzweise können auch zerquetschte Himbeeren verwendet werden. Bei tiefgefrorenen Himbeeren sollte man Acht geben, dass der Teig nicht zu flüssig wird (ev. Buttermilchmenge reduzieren).
Frische Himbeeren färben nicht so stark wie das Pulver. Um eine kräftig rote Farbe zu erreichen, ev. mit Lebensmittelfarbe nachhelfen.
Wer die Kuchenschichten mit Creme füllen möchte, benötigt etwa die dreifache Crememenge. Der Gugelhupf schmeckt aber auch ohne Creme – nur mit Staubzucker bestreut – herrlich fruchtig.

♥♥♥

KÜRBISGUGELHUPF MIT ORANGEN-ICING

ZUTATEN für 1 Gugelhupf
300 g feiner (hellbrauner) Rohrzucker
250 ml Sonnenblumenöl
Abrieb und Saft von ½ Bioorange
3 Eier Gr. L
400 g Mehl, glatt
1 P. Backpulver
1½ TL Zimt, gemahlen
1 TL Lebkuchengewürz
300 g Kürbispüree*

150 g Staubzucker
Orangensaft

Zesten von ½ Bioorange

ZUBEREITUNG
Backrohr auf 175 °C vorheizen. Gugelhupfform mit Backspray aussprühen oder gut einfetten und mit Mehl stäuben.
Rohrzucker, Sonnenblumenöl, Orangensaft Orangenabrieb verrühren. Die Eier dazugeben und schaumig schlagen.
Mehl, Backpulver und Gewürze vermischen.
Kürbispüree und Mehlmischung zum Zucker-Ei-Gemisch geben und gut verrühren.
Die Gugelhupfmasse in die Form füllen und im Rohr ca. 50 Minuten backen. Nadelprobe machen. Eventuell weitere 5 Minuten backen, falls der Teig noch klebt.
Gugelhupf aus dem Rohr nehmen und in der Form 15 Minuten auskühlen lassen. Den Gugelhupf vorsichtig mit den Fingern vom Rand und von der Mitte etwas lösen und dann stürzen. Vollständig auskühlen lassen,
Staubzucker mit Orangensaft verrühren und den Gugelhupf glacieren. Mit Orangenzesten bestreuen.

TIPP
* Kürbispüree: Für Kuchen eignen sich Butternuss, Gelber Zentner oder Muskatkürbis.
Kürbis schälen, entkernen und in Wasser oder in der Mikrowelle weich dämpfen oder im Rohr – je nach Größe – etwa 15 bis 20 Minuten „backen“, bis er sich mit der Gabel zerdrücken lässt. Kürbispüree kann man auch einfrieren.

♥♥♥

MARONI-BAILEYS-GUGELHUPF

ZUTATEN für 1 Gugelhupf
3 Eier
½ Becher (=125 ml) Sonnenblumenöl
1 Becher Staubzucker
1 P. Vanillezucker
½ Becher Kokosette
½ Becher Walnüsse, gerieben
1 Becher Benco (z.B. von Bensdorp)
1 Becher (=250 g) Sauerrahm
1 Becher glattes Mehl
50 ml Baileys Original Irish Cream Likör
1 P. Backpulver
100 g Maroni, geschält und essfertig

4 EL Staubzucker
etwas Baileys
Pistazien & Walnüsse, grob gehackt
Rosenblütenblätter, getrocknet, in Streifchen geschnitten

1 leerer 250g-Joghurt- oder Rahmbecher als Maß

ZUBEREITUNG
Backrohr auf 170 °C vorheizen.
Ganze Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen, Öl nach und nach einrühren.
Kokosette, geriebene Walnüsse, Benco, Sauerrahm und Baileys untermengen. Mehl mit Backpulver vorsichtig unterheben. Maroni würfeln und in den Teig mengen.
In gefettete und mit Mehl gestäubte oder in eine Silikon-Gugelhupfform füllen.
Gugelhupf 60 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Ev. noch weitere 5 Minuten backen. Gugelhupf völlig auskühlen lassen und stürzen.
Staubzucker mit etwas Baileys zu einer cremigen Glasur verrühren und über den Gugelhupf fließen lasssen. Mit Nüssen, Pistazien und Rosenblütenblättchen bestreuen.

TIPP
Der Baileys kann auch durch Rum ersetzt werden.

♥♥♥

MATCHA-MINIGUGEL MIT KANDIERTEN ROSEN

ZUTATEN für 3–4 kleine Gugelhupfförmchen
40 g Mehl, glatt
40 g Speisestärke (Maizena)
1 Prise Salz
½ P. Backpulver
6–8 g Matchapulver
60g weiche Butter
70 g Kristallzucker
1 Ei
Zitronenabrieb und Saft von ½ Zitrone
5 EL Milch

4 EL Staubzucker
1 Prise Matchapulver
etwas Wasser

Kandierte und/oder getrocknete Rosenblüten

ZUBEREITUNG
Backrohr auf 175°C vorheizen. Minigugelformen einfetten und mit Mehl bestäuben oder mit Backtrennspray aussprühen.
Mehl, Speisestärke, Salz, Backpulver und Matchapulver vermengen. Die weiche Butter mit dem Kristallzucker und Ei verrühren, Zitronensaft, -abrieb und Milch dazugeben und zusammen mit der Mehlmischung verrühren. Teig in die Formen füllen und ca. 12 Minuten backen.
Abgekühlt mit etwas Zucker-Matcha-Glasur übergießen und mit kandierten Rosenblüten dekorieren.

♥♥♥

ROSENMINIGUGELHUPF

ZUTATEN für 1 Minigugelhupf
80 g Butter, sehr weich
90 g Staubzucker
1 P. Vanillezucker
2 ganze Eier
80 g Crème fraîche
Abrieb von 1 Bioorange (bzw. ½ P. Finesse Orangenschalen-Aroma)
140 g glattes Mehl
½ TL Backpulver
¼ TL Natron
20 ml Rosensirup, ersatzweise Fruchtsaft
1 TL Rosenwasser

50 g Feinkristallzucker
rote oder rosa Lebensmittelfarbe in Pulverform

rosa Ranunkeln und Rosen zur Deko
1 kleine Gugelhupfform mit 14 cm Ø
Backtrennspray oder Butter und Mehl für die Form

ZUBEREITUNG
Backrohr auf 175° C vorheizen.
Gugelhupfform mit Backtrennspray aussprühen.
Die weiche Butter mit dem Staubzucker und Vanillezucker verrühren, Eier einzeln beigeben, Crème fraîche und Orangenabrieb einrühren.
Mehl, Backpulver und Natron vermischen, Rosensaft und Rosenwasser untermengen.
Den Teig in die Gugelhupfform füllen und im vorgeheizten Rohr auf mittlerer Schiene ca. 40 Minuten backen. Kurz in der Form überkühlen lassen, dann auf einen Teller stürzen.
Kristallzucker mit der roten Lebensmittelfarbe in der Moulinette fein zermahlen, wodurch ein rosa Puderzucker entsteht. Diesen über den ausgekühlten Gugelhupf sieben.
Den Minigugelhupf mit rosa Blüten dekorieren.

TIPP
Die Blüten sind nur zur Dekoration. Vor dem Servieren entfernen.
Dazu passt rosa Sprühsahne. Diese gibt es fertig zu kaufen oder kann auch selbst hergestellt werden, indem man das flüssige Obers vor dem Aufschlagen mit etwas roter Lebensmittelfarbe vermischt.
Ich verwende für den Minigugelhupf meine 500-ml-Puddingkochform (ohne Deckel). Für einen großen Gugelhupf die Menge einfach verdoppeln.