Torten

EIERLIKÖRTORTE

ZUTATEN
4 Eier
50 ml heißes Wasser
100 g Staubzucker
1 P. Vanillinzucker oder etwas flüssige Vanille
100 g glattes Mehl
1 TL Backpulver

120 ml Eierlikör

11 Blatt Gelatine
800 ml Obers
4 P. Vanillinzucker
500 g Mascarpone + 100 ml Milch

50 ml Milch
200 g Schokoblättchen

280 ml Eierlikör
ev. gelbe Lebensmittelfarbe

200 ml Obers
1 P. Sahnesteif (San-apart)
1 P. Vanillinzucker
Baiser (z.B. lila gefärbt)
Stiefmütterchen, Minzblätter

ZUBEREITUNG
Biskuitboden: Backrohr auf 180° C vorheizen. Eier trennen und Eiweiß zu steifem Schnee schlagen. Eigelb mit dem heißen Wasser sehr schaumig schlagen, Zucker und Vanille unterrühren bis die Masse sehr hell wird. Abwechselnd Eischnee und Mehl-Backpulver vorsichtig unterziehen. Biskuit in einer befetteten und gestaubten Form ca. 40 Minuten backen. Auskühlen lassen. Diesen Biskuitboden ev. gerade schneiden und mit einem Tortenring umstellen. Das Biskuit mit ca. 100–120 ml Eierlikör befeuchten.
Füllung: Gelatine in zwei Teile teilen und jeweils in kaltem Wasser einweichen. Obers und Vanillinzucker steif schlagen. Mascarpone mit ca. 100 ml Milch glatt rühren und mit dem Obers vermengen. Diese Masse in zwei Schüsseln für die unterschiedlichen Füllschichten verteilen.
Sahne-Schoko-Schicht: 5,5 Blatt Gelatine ausdrücken und zusammen mit 50 ml Milch erwärmen, bis die Gelatine gelöst ist. Vom Herd nehmen. 3 EL der Obersmasse abnehmen und in die Gelatine einrühren. Danach diese dadurch überkühlte Gelatine-Obersmischung zu einer der Obermassen gießen und zügig unterrühren. Dann die Schokoblättchen unterheben. Diese Füllung auf den Biskuitboden geben und glatt streichen.
Eierlikörschicht: Den zweiten Gelatine-Teil ausdrücken und mit 3 EL Eierlikör erhitzen. Vom Herd nehmen und nach und nach den restlichen Eierlikör unterrühren. Diese Eierlikör-Gelatine zum zweiten Obersteil gießen und unterheben. Eventuell mit etwas gelber Lebensmittelfarbe die Masse nachfärben, wenn sie sehr blass ist. Diese Eierlikörschicht auf die Sahne-Schoko-Schicht aufgießen und glatt streichen.
Die Torte über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.
Am nächsten Tag den Tortenring entfernen und die Torte mit dem streif geschlagenen Obers und Baisertuffs sowie essbaren Blüten dekorieren.

TIPP
Einige Baiser zerbröseln und auf die Torte streuen. Achtung: Wenn die Baiser gefärbt sind, lassen sie nach einiger Zeit Farbe auf der feuchten Oberfläche und weichen auf. Also die Torte erst kurz vor dem Servieren mit Baisertuffs dekorieren.
Alternativ mit Schokostreusel bestreuen.

♥♥♥

HIMMLISCHE RIBISEL-BAISERTORTE

ZUTATEN
250 g Butter, sehr weich
100 g Staubzucker (Puderzucker)
4 Eigelb
5 EL Milch
175 g glattes Mehl
2 TL Backpulver

4 Eiweiß
1 Prise Salz
200 g Backzucker oder Kristallzucker
80 g gehobelte Mandeln

50 g Staubzucker
500 ml Schlagobers (Sahne)
150 g Crème fraîche
500 g rote Ribisel (Johannisbeeren)

ZUBEREITUNG
Backrohr auf 175 °C vorheizen (Ober-/Unterhitze). Eine Springform mit Durchmesser 26–28 cm einfetten.
Teig: Butter und Zucker sehr schaumig rühren. Eigelb und Milch beigen und danach das Mehl mit dem Backpulver unterrühren. Den Teig in drei Portionen teilen.
Baisermasse: Eiweiß mit 1 Prise Salz sehr steif schlagen, dann den Zucker beigeben und nochmals 10 Minuten weiter schlagen. Masse ebenso in drei Teile teilen.
Böden backen: ein Drittel des Teigs in die Backform streichen, darauf kommen ein Drittel der Schneemasse und eine Handvoll Mandelblättchen. Im Rohr ca. 20 Minuten backen. Aus der Form nehmen und auskühlen lassen. Mit den beiden anderen Böden ebenso verfahren.
Creme: Obers mit Zucker steif schlagen, Crème fraîche unterrühen. Von den Ribiseln einige schöne Rispen zur Deko beiseite legen. Die restlichen entstielten Ribisel sanft unter die Obersmasse heben. Die Hälfte dieser Masse auf dem ersten Boden verteilen. Zweiten Baiserboden aufsetzen, restliches Ribiselobers aufstreichen und den dritten Baiserboden aufsetzen.
Mit einigen Ribisel-Rispen dekorieren und 1–2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

TIPPS
Die Himmelstorte schmeckt auch mit Himbeeren oder anderen Beeren bzw. auch nur mit Obersfüllung.
Schokoladentiger sollten sie unbedingt auch mal mit einer Schoko-Oberfüllung probieren.

♥♥♥

LIMETTEN-GUGELHUPFTORTE MIT KANDIERTEN ROSEN

ZUTATEN
100 g frischer Babyspinat
125 g Sauerrahm
Abrieb von 3 Limetten + Saft einer ½ Zitrone
200 g weiche Butter
200 g Staubzucker
5 ganze Eier
5 EL Milch
300 g glattes Mehl
2 TL Backpulver

90 g weiche Butter
175 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
150 g Staubzucker
Abrieb von ½ Limette
pulverisierte Himbeeren (oder rosa Lebensmittelfarbe) zum Färben

5 EL Staubzucker
pulverisierte Himbeeren (oder rosa Lebensmittelfarbe) zum Färben
ca. 1 EL Rosensirup
Kandierte Rosen oder frische, in Kristallzucker getauchte Rosenköpfe

ZUBEREITUNG
Backrohr auf 175 °C vorheizen (Ober-/Unterhitze). Eine Gugelhupfform einfetten oder mit Backtrennspray aussprühen.
Babyspinat, Sauerrahm, Limettenabrieb und Limettensaft pürieren. Butter und Zucker cremig rühren, Eier nach und nach und die Milch einrühren, Mehl und Backpulver vermengen und unterrühren. Gugelhupf im Rohr ca. 35–40 Minuten backen.
Creme: Butter sehr cremig rühren, Staubzucker dazu geben ca. 2 Minuten weiter rühren. Den Frischkäse nach und nach zugeben und langsam weiter rühren. Die Creme rosa einfärben und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.
Gugelhupf zweimal durchschneiden und mit Frischkäsecreme füllen.
Mit rosa Zuckerglasur ganz oder teilweise glasieren.
Die kandierten Rosen zur Dekoration aufsetzen.

TIPPS
Da Babyspinat nicht das ganze Jahr über, sondern eher im Frühling erhältlich ist, habe ich ihn aus Salatmix-Packungen herausgesucht. Und ich schwöre, man schmeckt den Spinat im Kuchen nicht! Wichtig ist die Beigabe von etwas Zitronensaft, das unterstützt die Farbkraft.
Auch Matchatee färbt grün, allerdings eher olivgrün. Und man sollte nicht zuviel davon verwenden (max. 2 TL), da er dem Kuchen einen Teegeschmack verleiht.

♥♥♥

MARONI-TORTE NAKED CAKE

ZUTATEN
150 g weiche Butter
4 Eier, getrennt
175 g Staubzucker
Vanille gemahlen oder Vanilleschote
300 g Maroni aus der Packung
2 EL Rum
150 ml Buttermilch
240 g glattes Mehl
1 P. Backpulver
1 Prise Salz
25 g Kakao

250 g Maronireis, ungezuckert, aufgetaut
100 g Staubzucker
6 Blatt Gelatine
5 EL Rum
500 ml Schlagobers

10 Stück Maroni
100 g brauner Zucker
dunkle Kuvertüre oder ½ Becher Schokoladeglasur

ZUBEREITUNG
Maronikuchen: Backrohr auf 180° C vorheizen.
Butter mit Zucker schaumig rühren, Dotter einzeln einrühren, Vanillemark oder gemahlene Vanille dazugeben.
Maroni mit Rum pürieren und mit der Buttermilch zu der Butter-Dottermasse mischen.
Mehl mit Backpulver, eine Prise Salz und Kakao unterheben.
Eiklar zu steifem Schnee schlagen und vorsichtig unterziehen.
In gefetteter Tortenform 60 Minuten backen. Stäbchenprobe in der Tortenmitte.
Maronicreme: Maronireis mit Staubzucker vermischen. Gelatine in kaltes Wasser einweichen.
Schlagobers steif schlagen.
Gelatine ausdrücken und im kurz erhitzten Rum vollständig auflösen. 2 EL Schlagobers mit dem Schneebesen einrühren. Danach diese Gelatine-Rum-Mischung gemeinsam mit dem Maronireis unter das steife Schlagobers ziehen.
Karamellisierte Maroni: Zucker am Herd unter Rühren erhitzen, bis er schmilzt. Maroni eintauchen und auf Backtrennpapier legen (Achtung: heiß!). Mit einem Löffel über die Maroni hinaus dekorative Karamellfäden ziehen.
Eventuell einige Maroni in Schokolade tunken.
Fertigstellung: Ausgekühlten Kuchen mehrfach durchschneiden. Die Maronicreme mit einem Spritzsack ohne Tülle punktartig aufspritzen und so die Torte Schicht für Schicht aufbauen. Zuoberst eine Schicht Maronicreme aufstreichen. Die Ränder „nackt“, also ohne Creme belassen. Überstehende Cremereste mit einem Messer entfernen.
Schokoladeglasur: Auf den Rand an der Tortenoberfläche mit einem Löffel flüssige Schokoladeglasur aufgießen, sodass diese tropfenförmig nach unten zieht.
Die Torte mit den glasierten Maroni dekorieren.

TIPP
Ahornblätter mit einem feuchten Tuch abwischen und mit einem Pinsel die Oberfläche mit flüssiger Schokolade bepinseln. Auf Alufolie abkühlen lassen.
Diese sehr dekorativen Schokoblätter aber vor dem Verzehr der Torte wieder entfernen.

♥♥♥

PERSIAN LOVE CAKE

ZUTATEN für 1 Torte ∅ 15 cm
100 g Mandelmehl
100 g Pistazienmehl
200 g Butter
200 g weiße Kuvertüre
160g brauner Zucker
125 ml Milch
125 ml Wasser
3 TL Rosenwasser
2 TL Rosen- oder Agavenrirup
1 TL gemahlene Vanille oder Vanillepulver
2 große Eier
300 g glattes Mehl
1 P. Backpulver
1 Prise Salz
1 TL Kardamom
½ TL Zimt
1 Msp. Muskatnuss

4 große Eiweiß
180 g Kristallzucker
6 TL Rosenwasser
250 g Butter

150 g weiße Schokolade
rote oder rosa Lebensmittelfarbe

Rosen, Ranunkeln o.a. Dekoblüten
Rosa Macarons, rosa Herzen oder auch Pistazienkerne

ZUBEREITUNG
Kuchen: Kuchenform mit 15 cm Durchmesser und ebensolcher Mindesthöhe mit Backspray aussprühen oder fetten. Backrohr auf 180 °C vorheizen.
Ungesalzene Pistazien und Mandeln zu sehr feinem Mehl hacken und beiseitestellen.
Butter über Wasserbad schmelzen, weiße Schokolade dazugeben und ebenfalls schmelzen. Braunen Zucker, Milch, Wasser, Rosenwasser, Sirup und Vanillepulver untermengen und über leichter Hitze mit Schneebesen rühren, bis der Zucker geschmolzen ist. Danach in eine Mixschüssel gießen und ca. 15 Minuten abkühlen lassen.
Eier mit dem Mixer einzeln einrühren.
Pistazien- und Mandelmehl mit dem Weizenmehl, Backpulver, Salz und den Gewürzen vermischen und unter die Butter-Zucker-Eimasse rühren.
Die Kuchenmasse in die Form gießen und 60–70 Minuten backen. Stäbchenprobe.
Kuchen auskühlen lassen und in 4–6 Böden schneiden.
Baiser-Buttercreme: Eiweiß und Kristallzucker in einem Topf über Wassebad – Achtung: Topf darf das Wasser nicht berühren! – unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen auf 65 °C erhitzen (Temperaturfühler!).
Eiweiß-Zuckermasse auf Raumtemperatur abkühlen lassen und dann im Mixer schlagen, bis kleine Baiserspitzen hochstehen. Rosenwasser einrühren.
Die Butter in ca. 1 cm große Würfel schneiden und nach und nach zugeben und weiterrühren bis die Creme luftig leicht ist. Creme für 15 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Fertigstellung: Creme am besten mit einem Spritzsack und großer Lochtülle auf die einzelnen Layer dressieren und diese zusammensetzen. Zuoberst die Torte nur mit einer ganz dünnen Cremeschicht bedecken.
Schokolade schmelzen, mit Lebensmittelfarbe rosa einfärben. Falls die Schokolade zu fest ist, mit 1 TL Ceres-Kokosfett verdünnen. Die Schokolade zunächst über den Rand der Torte gießen, sodass sie tropfenförmig nach unten rinnt, dann den Rest in der Mitte glattstreichen.
Mit Blüten und Macarons verzieren.

TIPP
Da die Kuchenmasse sehr flüssig ist und durch die lange Backzeit in einer hohen Form unten leicht anbrennt, empfehle ich entweder eine dicke Silikonbackmatte unter die Form auf den Rost zu legen oder die Masse in zwei Teilen zu backen. Dann genügt eine Backzeit von 40–45 Minuten.
Der Originial-Persian-Love-Cake wird mit gehackten, grünen Pistazien und rosa Rosenblütenblättern dekoriert.

♥♥♥

ROSEN-TORTE

Mit dieser wunderschönen Rosen-Torte hat mich mein Mann zum Geburtstag überrascht. Sie ist die einzige Torte hier am Blog, die ich nicht selbst gemacht habe. Sie stammt von Andrea Kargl/Das Tortenstudio: tortenstudio.at
Mit ihren rosenförmigen Creme-Kringeln passt sie so gut meinen Rezepten, dass ich es nicht übers Herz bringe, die Fotos zu löschen.

♥♥♥

STERNENTORTE: EIERLIKÖRKUPPEL

ZUTATEN für 1 Torte 
3 x 250 g Schlagsahne
1 P. Sahnesteif (Sanapart)
1 P. Vanillezucker
8 Blatt Gelatine
4 Eigelb
100 g Staubzucker
1 P. Vanillezucker
½ Röhrchen Rumaroma
150 ml Eierlikör

1 ½ P. Löffelbiskuits/Biskotten

ca. 50 g Marillenmarmelade
1 Biskuittortenboden (selbst gebacken oder fertig)

250 g Schlagsahne
1 P. Sahnesteif (Sanapart)
1 P. Vanillezucker
Dekosterne, Silberpulver

ZUBEREITUNG
Eine halbkugelförmige Schüssel mit Klarsichtfolie auslegen. 750 g Schlagsahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen. Kalt stellen.
Eigelb mit Zucker, Vanillezucker und Rumaroma schaumig rühren, Eierlikör unterziehen.
Gelatine in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken und bei mäßiger Hitze unter Rühren schmelzen. Vom Herd nehmen, 3–4 EL von der Eierlikörmasse einrühren und danach beides vermengen. Geschlagene Sahne unterheben.
Die Sahne-Eierlikörcreme abwechselnd mit den Biskotten in die Schüssel einschichten. Mit Folie abdecken und über Nacht kühlen.
Den Tortenboden auf Schüsselgröße zuschneiden, mit Marmelade bestreichen, auf die Crememasse auflegen und festdrücken. Wenn der Biskuitboden sehr trocken ist, diesen ev. vorher mit einigen Löffeln Eierlikör befeuchten.
Eine Tortenplatte auf die Schüssel aufsetzen und die Kuppeltorte auf die Platte stürzen. Folie abziehen.
Die restliche Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen und auf die Torte unregelmäßig aufschichten. Mit Zuckersternen und einigen Messerspitzen essbarem Silberpulver bestreuen.

TIPP
Die Torte kann bereits 1–2 Tage vor dem Fest zubereitet werden. Die letzte Sahneschicht allerdings erst am Tag des Servierens aufbringen, damit sie nicht austrocknet.

♥♥♥

WEISSE OBLATENTORTE MIT MANDEL-CREME

ZUTATEN für 1 hohe Torte
2 Packungen Manner Oblaten á 190 g (=8 Stück Waffelboden)
350 g weiße Kuvertüre

250 g Butter, weich
180 g Staubzucker
200 g weiße Kuvertüre
200 g Mandelstifte, fein gehackt

50 g weiße Kuvertüre
rosa Lebensmittelfarbe
rosa Zuckerperlen

ZUBEREITUNG
Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und die Oblatenböden damit einpinseln. Zuerst die Vorderseite und nach dem Trocknen die Rückseite.
Aus weicher Butter, Staubzucker und flüssiger Kuvertüre eine Creme rühren. Die gehackten Mandelstücke untermengen.
Die getrockneten Oblaten mit je einer dünnen Schicht der Mandel-Buttercreme zusammensetzen. Die oberste Oblate nicht mehr mit Creme bestreichen.
Die 50g geschmolzene Kuvertüre mit rosa Lebensmittelfarbe einfärben und am obersten Oblatenboden einen 3 cm breiten rosa Rand aufstreichen. (Das geht am besten, wenn man die Tortenmitte mit einer großen Schale oder einem kleinen Teller abdeckt.)
Mit Zuckerperlen und ev. mit eßbarem Silberflitter bestreuen.
Nach Belieben mit Blüten garnieren.

TIPPS
Durch das Einstreichen der Oblaten mit Schokolade bleibt die Torte knusprig. Die Waffelböden nehmen die Feuchtigkeit der Creme nicht so schnell auf.
Natürlich kann die weiße Kuvertüre durch dunkle Schokolade ersetzt werden bzw.  kann anstelle von Schokolade auch Kakao unter die Creme gerührt werden. Dann verwende ich statt Mandeln lieber gehackte Haselnüsse. So wird die Oblatentorte zur Pischinger-Torte.
Für eine Karlsbader Oblatentorte verwende anstelle der waffelartigen Oblaten die dünnen, ungefüllten Oblaten.


Variante:

ÖSTERREICH-WAHLTORTE

1 Packung Manner Oblaten á 190 g (= 4 Stück Waffelboden)
200 g weiße Kuvertüre

150 g Butter, weich
100 g Staubzucker
100 g weiße Kuvertüre
100 g Mandelstifte, fein gehackt

100 g weiße Kuvertüre (im Becher)
grüne und rote Lebensmittelfarbe
1 P. gehackte Pistazien

ZUBEREITUNG
Siehe Weiße Oblatentorte oben.
Kuvertüre lt. Anleitung verflüssigen. Einen Teil für die Österreich-Fahne rot einfärben, einen Teil grün für den Rand. Etwas weiße Kuvertüre für den Mittelstreifen beiseite stellen.
Mit Hilfe eines Tellers und eines Zahnstochers einen etwa 4 cm breiten Kreis ziehen. Im mittleren Kreis drei Streifen für die Fahne markieren. Mit der Kuvertüre lt. Abbildung ausfüllen. Auf den grünen Rand Pistazien aufstreuen. Die Moff.-Figuren aufstecken.

MOFF.-FIGURENTHEATER
Vorlage hier downloaden, ausschneiden, mit Zahnstocher verkleben und aufstecken.
Und auch gleich das MOFF.-Heftl von Gerhard Haderer in der Scherz & Schund Fabrik abonnieren!

♥♥♥

WHITE CAKE – MUTTERTAGSTORTE

ZUTATEN für 1 Torte 
240 g Mehl glatt
40 g Maisstärke (Maizena)
1 Pr. Salz
½ P. Backpulver
½ TL Backsoda (Natron)
340 g Kristallzucker
280 g Butter, weich
230g Schmand (oder 180 g Sauerrahm und 50 g Créme fraîche)
6 Eiweiß

500 g Sahnequark
120 g Staubzucker
1 TL Vanilleextrakt
2 EL Rosenwasser (alternativ 1 EL Zitronensaft und Abrieb ½ Biozitrone)
500 ml Schlagsahne
2 P. Gelatinepulver (Gelatine fix)

120 g Himbeeren

essbare Blüten zum Dekorieren (z.B. Rosen, Lavendel, Geranien)
Herz aus Vergissmeinnicht und Spitzenborten

ZUBEREITUNG
Ofen auf 160 °C vorheizen. Runde Backform (ca. 25 cm Ø) mit Backtrennpapier auslegen oder mit Backtrennspray aussprühen.
Torte: Mehl, Maizena, Salz, Backpulver, Natron und Zucker mit einer Gabel vermischen. Nun die Butter mit dem Mixer unterrühen.
In einem getrennten Behälter die Eiweiße einzeln mit der Gabel in den Schmand einrühren. Danach die Schmand-Eiweiß-Mischung löffelweise zur Butter-Mehl-Masse dazugeben und mit dem Mixer gut verrühren.
Die Hälfte des Teigs in die Backform geben und im Rohr 30 Minuten backen (Stäbchenprobe). Mit der zweiten Teighälfte gleich verfahren. Aus dem Rohr nehmen und auskühlen lassen.
Creme: Quark, Zucker, Vanille und Rosenwasser cremig rühren. Schlagsahne steif schlagen und danach das Gelatinepulver unterziehen. Die Sahne mit dem Quark verrühren.
Um einen der beiden Kuchenböden einen Tortenring aufstellen und ¾ der Creme aufstreichen. Die Himbeeren aufsetzen und in die Creme hineindrücken.
Den zweiten Tortenboden darauf setzen und mit der restlichen Creme bestreichen.
Die Torte im Kühlschrank ca. 4 Stunden oder über Nacht kalt stellen.
Mit essbaren Blüten dekorieren.

TIPP
Der Kuchen kann natürlich auch auf einmal gebacken werden, wodurch sich die Backzeit auf ca. 45 Minuten verlängert. Allerdings wird er dann außen etwas dunkler.
Blumenherz: Am besten windet man die Blüten (Vergissmeinnicht, Lavendel o.a.) um einen Blumendraht, dann kann man das Kränzchen oder Blumenherz vor dem Servieren leicht abnehmen und es z. B. am Muttertag der Mutter auf ihren Platzteller legen.

VARIANTE WEISSE AMERIKANISCHE BUTTERCREME
Aus 350 g Butter, 2 TL Mandelextrakt, 40 ml flüssige Sahne und 350 g Staubzucker eine weiße Buttercreme zubereiten.